KW 34: Neonazis blockiert, Kurden-Treffen angegriffen, Live-Musik mit Michael

0

Liebe Leser, in Spandau ist was los. Die Spandauer zeigen Neonazis beispielsweise, dass sie ihre Demos gerne woanders abhalten können. Für die Verehrung eines Kriegsverbrechers ist hier kein Platz. Außerdem spielt Michael Live-Musik auf dem Sommerfest des Seniorenclubs. Das hat nichts miteinander zu tun? Vielleicht ja doch. Viel Spaß beim Lesen! 

\ SPANDAU AKTUELL /

Heß-Marsch: Spandau blockiert Nazi-Verehrer. Vor 30-Jahren richtete sich der Nazi in einem Spandauer Gefängnis selbst. Der große „Gedenkmarsch“ wurde verhindert. Die Gegendemonstranten haben von Beginn an die geplante Route der Menschenfeinde blockiert. Am Nachmittag wurden die rund 800 Rechtsextremisten wieder von der Polizei in den S-Bahnhof zur Abfahrt geleitet. Der Berliner Neonaziaufmarsch ist zuvor nur ein kleines Stück vom S-Bahnhof Spandau und den Spandau Arcaden vorangekommen. tagesspiegel.de

Kurden-Treffen wurde angegriffen. Am Sonntagabend hatten sich knapp 400 Kurden in einem Festsaal am Askanierring getroffen, um ein Zeichen für die angestrebte Unabhängigkeit ihres Volkes zu setzen. Doch kurz vor 22 Uhr habe es Zeugen zufolge einen Knall gegeben, woraufhin sich Tränengas im Saal verteilt hätte.  Neun Besucher wurden verletzt und ambulant behandelt – Hinweise zu den Tätern gab es zur Tatzeit nicht. Dass die Tat politisch motiviert war, darf angenommen werden. tagesspiegel.de

Apfelabgabe in der Gartenarbeitsschule „Borkzeile“. Die Schule braucht 400 Kilo Äpfel, bevorzugt aus Privatgärten, da die Früchte unbehandelt sein sollen. Gerne auch Fallobst. Kinder aus dem Bezirk sollen lernen, wie die Apfelverarbeitung vonstatten geht. berlin.de
Bananen aus Gatow. Reiner Wolf züchtet Stauten mit der gelben Frucht im Garten seines Restaurants „Havelwelle“. bz-berlin.de

Explosion auf dem Kinderspielplatz. Am Wochenende vor einer Woche war in der Nacht auf Sonntag in der Lazarusstraße ein lauter Knall zu hören. Gerufene Polizeibeamte konnten zunächst nicht feststellen, was geschehen war. Erst am nächsten Tag zeigte sich: Auf der Spielplatzanlage einer Wohnanlage wurden ein Holzklettergerüst und ein Spielhäuschen zerstört. berlin.de/polizei

Keine Polizisten, Fahrraddiebe! In der Nacht auf Dienstag wurde ein 57-jähriger Fahrradfahrer in der Galenstraße von einer „Polizeistreife“ aufgehalten: Er wurde durch Winken einer Polizeikelle an den Fahrbahnrand gelotst. Doch als der Mann anhielt und neben dem Zivilfahrzeug zum Stehen kam, sprang unvermittelt ein Unbekannter aus dem Auto und fuchtelte mit dem Messer. Der 57-Jährige wurde seiner Wertgegenstände und seines Fahrrads beraubt. Das Auto fuhr  in die Moritzstraße davon, der Messer-Träger flüchtete mit dem Fahrrad in den Hohenzollernring. berlin.de/polizei

Ausweitung Tempo 30-Zone in Kladow. Die Ausweitung ist Ergebnis wiederholter Forderungen von Anwohnern. Für die BVG bedeutet eine generelle Tempo 30-Regelung, einen zusätzlichen Bus der Linie 234 einzusetzen, da der Fahrplan sonst nicht einzuhalten wäre: „Eine Verschlechterung des Angebotes kommt nicht in Frage.“ Betroffen ist der Abschnitt Selbitzer Straße (zwischen Ritterfelddamm und Krampnitzer Weg) und Krampnitzer Weg (zwischen Selbitzer Straße und Sakrower Landstraße). berlin.de

Bahnhof Spandau: Zugverkehr läuft wieder. Durch Oberleitungsstörungen, war der zugverkehr zwischen Berlin und Hamburg/ Hannover zeitwilig unterbrochen. Der technische Defekt hatte vielleicht was mit der Heß-Demonstration zu tun, wer weiß. morgenpost.de

 

\ ZAHL DER WOCHE /

Von 1895 bis 1969 lebte die Bildhauerin  Jenny Wiegmann-Mucchi, deren Werke noch bis zum 3. September in der Zitadelle betrachtet werden können. berliner-woche.de

\ STADTLEBEN /

Streit um die Zitadelle. Bisher war der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau für führungen des Hauses zuständig. Die Zuständigkeit wurde neu ausgeschrieben. Nun soll landeseigene, gemeinnützige Kulturprojekte Berlin GmbH übernehmen. Auch die Räume auf der Zitadelle muss der 1954 gegründete Heimatverein bis Monatsende verlassen. Zwei voneinander unabhängige Vorgänge, wie  der zuständige Stadtrat Gerhard Hanke (CDU) mitteilt. tagesspiegel.de

 

Lesen im Park. Die Aktion findet zum 21. Mal in der letzten Sommerferienwoche (28. August bis 1. September) statt. Am Montag startet die Veranstaltungsreihe im Evangelischen Johannesstift Spandau mit einer großen Auftaktveranstaltung. LesArt-Mitarbeiter*innen laden 60 Hortkinder zum gemeinsamen Diskutieren, Fabulieren, Phantasieren, Rätseln, Spielen, Zeichnen ein. Lesen im Park richtet sich an Kinder von 5 bis 10 Jahren. berlin.de

Großes Sommerfest im Seniorenklub Südpark. Der Seniorenklub Südpark, eine Einrichtung des Bezirksamtes Spandau, Amt für Soziales, lädt am Freitag, dem 25. August 2017, von 12.00 – 18.00 Uhr zu seinem beliebten alljährlichen Sommerfest ein. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein sommerliches Vergnügen mit Kaffee und Kuchen, köstlichen Getränken, einer Grillstation und dazu beschwingte Live-Musik mit Michael. Eintritt: 4,-€. berlin.de

For real: Cybress Hill! Lupenreiner Hip Hop von der West-Coast. Da gibt es eigentlich keine Ausrede. Dienstag, 29. August, 18:30 Uhr in der Zitadelle. zitadelle-berlin.de
Classic Hard Rock: Storm Resistant. Die schwarzen Glanz-Lack-Hosen dürfen nichts verbergen, die Haare müssen gut gestylt sein. Und ab dafür.   Samstag, 26. August, 21 Uhr im JWD. jwd-musik.de
Gemeinsam gärtnern & genießen im Falkenhagener Feld. Mit regelmäßigen Aktionen rund ums Gärtnern will die KlimaWerkstatt Spandau die Menschen in die Gärten und die Ernte zu den Menschen bringen! An jedem 1. Samstag im Monat gibt es ein Treffen für Garteninteressierte mit Tipps zum Gärtnern und Informationen über Gemeinschaftsgärten. Die nächsten Termine finden Sie auf berlin.de

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Woche mit gediegenen Höhepunkten! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf spandau-journal.de erledigen.

Ein Verbot wäre mir sehr sympathisch gewesen, wir haben das sehr sorgfältig geprüft und festgestellt, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung leider auch für Arschlöcher gilt.
Innensenator Andreas Geisel (SPD) auf die Frage, ob der HEß-Gedenkmarsch nicht verboten werden könnte.
morgenpost.de

Kommentar verfassen